Kohlenspott zieht um.

Kohlenspott TRUCK

Liebe Bloggemeinde,

nach vielem Basteln und Ausprobieren der vielen Möglichkeiten bei WordPress bemerke ich:  hier macht es Spaß, zu bloggen. Eine sympathische (neudeutsch) Community ist mir entstanden, einige Mitschreiber sind mir schon seit vielen Jahren aus meiner mehr als zehn Jahre währenden Bloggerzeit als „SPIEGELei“ bei Twoday vertraut, eine Plattform, die nun zum 31. Mai 2018 für immer schließt. Ich bin Twoday dankbar, weil ich dort meine ersten  Blogger-Erfahrungen sammeln konnte und dabei eine wahrhaft tolle Schreibergemeinschaft gefunden habe. Schade, aber „et is, wie et is.“

Mein Schreib-und Mitteilungstrieb hat mittlerweile hier bei WordPress eine neue Heimat gefunden. Aus SPIEGELei wurde längst KOHLENSPOTT.

Und die zieht auch nur „umme Ecke“.

Kurzum: beim Kohlenspott ändert sich nur die Adresse.
Sonst nix.
🙂

NEU: Neu: http://www.kohlenspott.de

Alle Beiträge und Eure/Ihre Kommentare sind schon „drüben“

Wer mir bisher hier bei kohlenspott.wordpress.com  treu gefolgt ist, den lade ich herzlich ein, den Follow-Button bei http://kohlenspott.de zu drücken.

Bis bald?
Ich freue mich auf Besuch.

Lo


Diese Seite wird aber noch eine gute Weile offen bleiben,
damit mir auch niemand verloren geht.

Advertisements

Über Lo

Wer im Schatten des Förderturms der Gelsenkirchener Kohlenzeche Graf Bismarck aufgewachsen ist – zu einer Zeit, als man tatsächlich noch vom “schwatten Kohlenpott” sprechen konnte, weil damals “Wäsche auffe Leine” nicht lange weiß blieb, wer sommerliche Badefreuden nicht am blauen Meer, sondern am Ufer des Rhein-Herne-Kanals – der so genannten “Frikadellen-Riviera” – genoss und sich als Kind über “Hasenbrot” freute, was in Wirklichkeit nichts anderes war, als die wieder mit nach Hause gebrachten Stullen, die vom Vater als Bergmann unter Tage nicht aufgegessen wurden, wer schon als kleiner Knirps ganz stolz für 50 Pfennige Belohnung 20 Zentner regelmäßig vor dem Haus angelieferte “schwatte” Deputatkohle in den Keller schippte, der hatte eine vielleicht arme, aber trotzdem abenteuerliche und schöne Kindheit zur Zeit der Pettycoats und des Wirtschaftswunders. Meine Wurzeln sind der Kohlenpott und seine Menschen mit ihrem besonderen, grund”ährlichen” Charme... Gezz weisse ´n bissken Bescheid, oder?
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Kohlenspott zieht um.

  1. Mallybeau Mauswohn schreibt:

    Lieber Lo!

    Ich freue mich, dass Sie den Umzug unbeschadet überstanden haben und bin gespannt auf die weiteren Wortspieler-EI-en in Ihrer neuen virtuellen Wohnung 🙂

    Herzliche Grüße
    Mallybeau

    Gefällt mir

  2. rejekblog schreibt:

    Hallo Lo,
    leider kann ich, aus einem mir nicht bekannten Grund, auf deiner neuen Site nicht mehr „liken“. Technik. Tja. Werde wohl vermehrt meinen „hochtrabenden Senf“ dazu abgeben. Sorry

    Gefällt 1 Person

  3. gnaddrig schreibt:

    Schick, so ein Umzug. Schlage vor, dass Du die Adresse in Deinem Gravatar auf http://www.kohlenspott.de umstellst, sonst landen alle nur hier auf dem Abstellgleis…

    Gefällt 1 Person

  4. rainer kühn schreibt:

    Bei Twoday habe ich auch angefangen. Wichtig ist überall der Spaß! Und vielleicht auch mal ein vernünftiges Foto! 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s