Ledecka holt keine Kartoffeln

„Wer oder was ist Ledecka?“,  fragt sich der hochgeschätzte Bloggerfreund Jules in seinem Beitrag „An einem Sonntagmorgen im Februar“
Tja, wer oder was ist denn nun Ledecka?
Das ist eine berechtigte Frage.

Ich bin jemand, an dem Sportnachrichten vorbeirauschen, ohne von mir bemerkt zu werden. Den Sportteil der Tageszeitung zahle ich zwar brav mit, reiche ihn aber allmorgendlich ungelesen an meine Frau weiter. Und wenn es die Millionenfrage bei Jauch wäre, wer in der Fussball-Bundesliga mitspielt, so müsste ich das Publikum befragen. Mir all´ diese Tabellenstände, Pokale und Personalien merken zu müssen, würde mich schlicht überfordern, weil dieses gerade noch gültige Wissen ja schon ein paar Tage später überholt ist. Obwohl, beim Datum ist es ja täglich so. Egal.

Was mich jedoch immer wundert, ist, wie die Namen dieser Sportler, die gerade eine Goldmedaille geholt oder irgendwo anders eine besondere sportliche Leistung vollbracht haben, ausgesprochen werden, nämlich so selbstverständlich, als ob man sie schon immer gekannt hat: „Ledecka hat Gold geholt!“

Aha? Und wer ist das, was macht er so hauptberuflich? Ach, es ist eine Sie.

Und heisst es nicht immer: „Wir haben Gold geholt!„?
Ich lerne: nein, denn „Friedrich holt Gold für Deutschland!“
Das finde ich sehr freundlich von Friedrich (wieder eine Sie?), doch leider kenne ich keinen Friedrich, es sei, man spricht vom alten Kaiser. Obwohl: hieß der nicht Beckenbauer?

Vielleicht bin ich aber auch der einzige, dem in solchen Sachen die nötige Bildung fehlt. Aber dem kann ja nun bald abgeholfen werden, denn soeben lese ich in der Tagesschau:

Karliczek soll Bildungsministerin werden

Aha? Karliczek? Kannte vermutlich wieder jeder, ausser ich.

Ich würde mich freuen, wenn einmal in der Zeitung steht:

Lo hat Kartoffeln geholt.

Zwar nicht für Deutschland. Aber für morgen.

HEADER Golden Patatoes

Advertisements

Über Lo

Wer im Schatten des Förderturms der Gelsenkirchener Kohlenzeche Graf Bismarck aufgewachsen ist – zu einer Zeit, als man tatsächlich noch vom “schwatten Kohlenpott” sprechen konnte, weil damals “Wäsche auffe Leine” nicht lange weiß blieb, wer sommerliche Badefreuden nicht am blauen Meer, sondern am Ufer des Rhein-Herne-Kanals – der so genannten “Frikadellen-Riviera” – genoss und sich als Kind über “Hasenbrot” freute, was in Wirklichkeit nichts anderes war, als die wieder mit nach Hause gebrachten Stullen, die vom Vater als Bergmann unter Tage nicht aufgegessen wurden, wer schon als kleiner Knirps ganz stolz für 50 Pfennige Belohnung 20 Zentner regelmäßig vor dem Haus angelieferte “schwatte” Deputatkohle in den Keller schippte, der hatte eine vielleicht arme, aber trotzdem abenteuerliche und schöne Kindheit zur Zeit der Pettycoats und des Wirtschaftswunders. Meine Wurzeln sind der Kohlenpott und seine Menschen mit ihrem besonderen, grund”ährlichen” Charm. Gezz weisse ´n bissken Bescheid, oder?
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Humor, Lächeln abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Ledecka holt keine Kartoffeln

  1. Herr Ösi schreibt:

    Frau Stadlober kannte ich bis vor wenigen Stunden auch nicht. Da sich unsere Langläuferin allerdings auf der Olympia-Piste verfahren hat, ist sie nun in aller Munde … 🙂

    Gefällt mir

  2. Mallybeau Mauswohn schreibt:

    Lieber Lo!

    Ich finde es großartig, dass Sie Kartoffeln holen, wenn auch nicht für Deutschland. Und dass dies so unbeachtet bleibt, ist wirklich eine Schande. Ich gratuliere zu Ihrer ganz persönlichen LOlympiade und überreiche hiermit feierlich die goldene Knolle 🙂

    Herzliche Grüße
    Mallybeau … die olle Knolle

    Gefällt mir

  3. eimaeckel schreibt:

    Anscheinden sind die Ruhrpott-Medien erfreulicher Weise noch nicht dem patriotischen Zeitgeist gefolgt. In Berlin gibt es sogar im öffentlich rechtlichen Radio immer öfter die Reduzierung „Deutschland hat Gold geholt“. Wer das gemacht hat wird dann erst im zweiten Satz gesagt. Also ganz Deutschland auf der eisigen Skisprungschanze, das stell ich mir ziemlich eng vor- und kalt isses da ja auch, wie beim Russen, bei dem ja auch ganz Deutschland mal war – noch vor Sotschi.

    Gefällt mir

    • Lo schreibt:

      Stimmt! Irgendwann sind wir sogar mal Pabst geworden! Mich hat aber keiner gefragt.
      Das mit Russland, das war doch noch zu der Zeit, als Deutschland über alles war. Heute ist Deutschland alles über.
      Und ich mag auch lieber Sushi als Sotschi.

      Gefällt mir

  4. Manfred Voita schreibt:

    Lo holt für Deutschland die heißen Kartoffeln aus dem olympischen Feuer. Schon hätten wir den Sportteil mit dem Keller, oder wo auch immer du deine Kartoffeln aufbewahren magst, verbunden.

    Gefällt mir

  5. Jules van der Ley schreibt:

    Die Frage nach dem Woher hat ja Manfred schon geklärt. „Lo holt Kartoffeln aus dem Feuer“, ist besonders lobenswert, weil sie dann gleich verspeist werden können. Derweil es hier schneit, stelle ich mir so ein Kartoffelfeuer recht romantisch vor. Wenns aber zu kalt ist, geht auch: „Lo holt Pommes für alle.“

    Gefällt mir

  6. Heinrich schreibt:

    Lieber Lo,
    ich stimme Ihnen zu, dass diese lakonische Aussage „Friedrich hat Gold geholt“ oder XYZ hat Gold geholt, so klingt, als ob dort irgendwo Gold rumliegt und sich nur jemand opfern muss, es zu holen.
    Wenn man mir mitteilen würde, wo das Gold liegt, könnte ich mich auch bereit erklären, es zu holen.
    Wichtig dabei wäre, dass ich mich dabei nicht körperlich anstrengen muss! Das täte mir gar nicht gut!
    Gruß Heinrich

    Gefällt mir

    • Lo schreibt:

      Lieber Heinrich,
      Ihr Kommentar ist Gold wert. In der Tat!
      Sie bringen mich, mit dem, was Sie schreiben, auf eine Idee, die und möglicherweise unsere kargen Rentenbezüge vergessen lassen könnte.
      Sagt man nicht, dass ein Elf (es kann auch ein Zwölf oder Dreizehn gewesen sein) in Irland am Ende des Regenbogens einen unermesslichen Goldschatz versteckt hat?
      Die Kunde, dass Sie leidenschaftlicher Pilot einer im Kreuzworträtsel genannten männlichen Honigbiene sind, hat mich längst erreicht.
      Lassen Sie und doch einmal darüber nachdenken, wie Sie Ihr Fluggerät beim nächsten Regenbogen aufsteigen und das Ende des Bogens mit dem Goldtopf finden lassen könnten. Was meinen Sie?
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  7. Heinrich schreibt:

    Lieber Lo,
    gemeinsam werden wir es schaffen – 5 Augen sehen mehr! (unsere 4 und das Auge der „Drohne“ 😉
    Aber noch einmal zu Ihrer Anmerkung:
    „Ich würde mich freuen, wenn einmal in der Zeitung steht:
    Lo hat Kartoffeln geholt.“

    Ich meine, neulich so eine Schlagzeile gelesen zu haben! Da es nur einen einzigartigen Lo gibt, KANN die Zeitung nur Sie gemeint haben!

    Gruß Heinrich

    Gefällt mir

    • Lo schreibt:

      Lieber Heinrich,
      junges Gemüse ist immer eine gute Idee!
      Lieben Dank für das herrliche Bild.
      Apropos Augen: Frau Mallybeau hat mir ja eine goldene Knolle zugestanden. Wenn es sich um eine schöne Kartoffel handeln sollte, kann es sein, dass wir dann sogar mehr Augen zur Verfügung haben.
      😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s