Pappa ante portas. Ab heute.

„Mein Gott, hast du mich erschreckt!“
„Ich wohne hier…“
„Aber doch nicht jetzt, um diese Zeit.“


Diese Szene aus Loriots „Pappa ante portas“ wird sich sicher in den nächsten Tagen bei mir zu Hause abspielen: heute war mein letzter Arbeitstag. Nach mehr als 51 Jahren.

Alle persönlichen Dinge, die sich im Laufe vieler Jahre in meinem Laden angesammelt haben, sind in Kisten verstaut und in den heimischen Keller verbracht, viel Papier gesichtet und geschreddert, der Nachfolger fachlich eingearbeitet (und in die Blumenpflege eingewiesen). Als letzten symbolischen Akt habe ich mithilfe eines Glasschabers und Spiritus meinen (guten) Namen von der Ladentüre entfernt. Zack. Ende. Das war´s.

parkbank-kohlenspott-small

Nun habe ich frei. Für immer.
Ab jetzt muss ich tun, was ich will.
Ich bin mir sicher: das gelingt mir.

Ich habe auch schon eine Idee:
Wenn das Wetter schön ist, setze ich mich auf eine Parkbank
und lasse mich von den Enten füttern.

Man sieht sich!
Bissi Tage!

🙂

Advertisements

Über Lo

Wer im Schatten des Förderturms der Gelsenkirchener Kohlenzeche Graf Bismarck aufgewachsen ist – zu einer Zeit, als man tatsächlich noch vom “schwatten Kohlenpott” sprechen konnte, weil damals “Wäsche auffe Leine” nicht lange weiß blieb, wer sommerliche Badefreuden nicht am blauen Meer, sondern am Ufer des Rhein-Herne-Kanals – der so genannten “Frikadellen-Riviera” – genoss und sich als Kind über “Hasenbrot” freute, was in Wirklichkeit nichts anderes war, als die wieder mit nach Hause gebrachten Stullen, die vom Vater als Bergmann unter Tage nicht aufgegessen wurden, wer schon als kleiner Knirps ganz stolz für 50 Pfennige Belohnung 20 Zentner regelmäßig vor dem Haus angelieferte “schwatte” Deputatkohle in den Keller schippte, der hatte eine vielleicht arme, aber trotzdem abenteuerliche und schöne Kindheit zur Zeit der Pettycoats und des Wirtschaftswunders. Meine Wurzeln sind der Kohlenpott und seine Menschen mit ihrem besonderen, grund”ährlichen” Charm. Gezz weisse Bescheid, oder?
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Pappa ante portas. Ab heute.

  1. speedhiking schreibt:

    Hey ho! Gute Zeit wünsch‘ ich!

    Gefällt 2 Personen

  2. Mitzi Irsaj schreibt:

    Das klingt nach einem guten Plan!
    Guten Start!

    Gefällt 2 Personen

  3. Mallybeau Mauswohn schreibt:

    Lieber Lo ante portas!
    Ich bin mir sicher, dass Ihnen das hervorragend gelingt.
    Wurden Sie auch aufgrund zu großer Schreibmaschinenpapierbestellungen vorzeitig in den Ruhestand befördert? Und haben Sie auch aus einem kleinen miesen Saftladen einen großen …? 🙂
    Guten Appetit im Park!
    Herzliche Grüße
    Mallybeau

    Gefällt 2 Personen

  4. maribey schreibt:

    Das klingt gut und ich bin mir sicher, die Enten werden sich freuen, dir was zu schenken.

    Gefällt 2 Personen

  5. Manfred Voita schreibt:

    So richtig? Aus, aus, aus…? Seit Juli bin ich Rentner, aber ich kann es nicht so ganz lassen. Aber die Idee, Zeitautonomie zu gewinnen, hat schon etwas sehr verlockendes. Viel Erfolg beim Neubeginn!

    Gefällt 2 Personen

  6. Ruhrköpfe schreibt:

    Lieber Lo, ich wünsche dir einen guten Start in das neue Leben und alles Gute für 2017 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. Herr Ösi schreibt:

    Lieber Lo,
    aufhören … und dass noch am letzten Tag im Jahr.
    Gibt es was Schöneres?
    Mir fällt nichts ein.

    Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr und in Ihr neues Leben.

    Prosit
    Herr Ösi

    Gefällt 1 Person

  8. Joachim Dudek schreibt:

    Aus Aufgaben werden Tätigkeiten, Selbstbestimmung und lassen was man nicht möchte.
    Das will gelernt sein und fordert eine Menge von einem. Man muss sich daran gewöhnen, das der Mittelpunkt der Welt sich verschoben hat. Das dauert ein bisschen, wird aber!!!
    Nach 2 Jahren Selbstbestimmung kenne ich jetzt den neuen Mittelpunkt und fange an zu genießen.
    Ich wünsche eine guten Rutsch ins neue Leben und in 2017 mit vielen tollen Erfahrungen und Freiheiten.

    Gefällt 2 Personen

  9. Jules van der Ley schreibt:

    Lieber Lo! Es winken nicht nur die Enten mit Brotkrumen, sondern mehr Zeit zum Schreiben und Lesen, für Kabarettauftritte, und das zum Beginn des neuen Jahres! Kann ja nur gut werden.
    Guten Start in das neue selbstbestimmte Leben und guten Rutsch!
    Jules

    Gefällt 1 Person

  10. Ätzblogger schreibt:

    Wer Loriot zitiert, verdient immer ein „Like“ :-). Alles Gute für den Ruhestand und – wie in einem vorherigen Kommentar schon einmal erwähnt: der Umgang mit der vielen freien Zeit will gelernt sein (vor allem nach so langer Zeit), gutes Gelingen dabei!

    Gefällt 1 Person

  11. Loonline schreibt:

    Herzlichen Dank für die guten Wünsche.
    Ich über gerade den Umgang mit der freien Zeit.
    😉

    Gefällt mir

  12. mickzwo schreibt:

    Deine Seite finde ich nicht, habe aber gesehen, dass Du das jetzt schon selbst herausgefunden hast 🙂 Gehört wohl zu den Widgets. Findet man im Dashbord Unter Design.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s