Blind date.

Ashampoo_Snap_2016.06.07_19h35m02s_001_

Tja, da werde ich wohl mal die Gästebetten beziehen.

Advertisements

Über Lo

Wer im Schatten des Förderturms der Gelsenkirchener Kohlenzeche Graf Bismarck aufgewachsen ist – zu einer Zeit, als man tatsächlich noch vom “schwatten Kohlenpott” sprechen konnte, weil damals “Wäsche auffe Leine” nicht lange weiß blieb, wer sommerliche Badefreuden nicht am blauen Meer, sondern am Ufer des Rhein-Herne-Kanals – der so genannten “Frikadellen-Riviera” – genoss und sich als Kind über “Hasenbrot” freute, was in Wirklichkeit nichts anderes war, als die wieder mit nach Hause gebrachten Stullen, die vom Vater als Bergmann unter Tage nicht aufgegessen wurden, wer schon als kleiner Knirps ganz stolz für 50 Pfennige Belohnung 20 Zentner regelmäßig vor dem Haus angelieferte “schwatte” Deputatkohle in den Keller schippte, der hatte eine vielleicht arme, aber trotzdem abenteuerliche und schöne Kindheit zur Zeit der Pettycoats und des Wirtschaftswunders. Meine Wurzeln sind der Kohlenpott und seine Menschen mit ihrem besonderen, grund”ährlichen” Charm. Gezz weisse Bescheid, oder?
Dieser Beitrag wurde unter Watt et nich allet gibt! abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Blind date.

  1. Mallybeau Mauswohn schreibt:

    Lieber Lo!
    Da fragt man sich nun, ob das ein Geschenk oder eine Last sein soll! Ich hätte es wie Sie gemacht und rasch die Gästebetten bezogen. Der Wiener, ob als Paar oder einzeln ist mir sehr sympathisch.
    Ich frage mich nur, warum Wiener Paare neuerdings an Fleischtheken verscherbelt werden.
    Möglicherweise Wohnungsknappheit? Oder ein Versuch, Singles in deutsche Haushalte einzubinden? Vielleicht auch so etwas Ähnliches wie ein Schüleraustausch, Fleisch kaufen – Wiener kennenlernen! Und beim Kauf erhält man einen Bon mit der Versicherung, sollte ein Wiener in Wien in einer Metzgerei Fleisch im Wert von 15 Euro kaufen, so wird man bei Vorzeigen des Zettels zu dortiger Gastfamilie gebracht. Puh, ein etwas undurchschaubares Marketingkonzept..aber höchst amüsant. 🙂
    Berichten Sie doch mal von Ihren Gästen!

    PS: Unklar bleibt, ob das Paar Wiener noch in lebendigem Zustand ist oder bereits etwas abgehangen im Kühlraum…..

    Herzliche Grüße
    Mallybeau M.

    Gefällt 1 Person

  2. Manfred Voita schreibt:

    Wenn das mal keine Frankfurter sind!

    Gefällt 3 Personen

  3. Herr Ösi schreibt:

    Würde sagen: BINGO, brächte man die beiden geschenkten Wiener noch dazu, die gesamte Wohnung ordentlich zu wienern …

    Gefällt 2 Personen

  4. quersatzein schreibt:

    Wo kann man denn sonst noch so ungehemmt der Fleischeslust frönen…

    Gefällt 1 Person

    • Lo schreibt:

      Ganz schön pfiffig!
      Man kauft Fleisch und bekommt ein Wiener Paar dazu, das sich dann über das gekaufte Fleisch hermacht.
      Da ist doch ein Trick dabei, oder?

      Gefällt mir

  5. Jules van der Ley schreibt:

    Hoffentlich bringen die ihre Schnitzel selber mit.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s